Weinszene /

Lefiole

...Schwestern mit klaren Zielen
Territorien

„Lefiole“ (Le Fiole) ist ein liebevoller Dialektausdruck, welcher als „die Mädels“ übersetzt werden kann.

Le Fiole, die Geschwister Elisa und Silvia Piaggi, begrüßen uns in Montalto Pavese, an einem kalten Tag, der uns leider daran hindert draussen zu bleiben, bei einem wunderschönen Ausblick auf die Weinberge drum herum und der Sicht auf das Scuropasso-Tal.

Die Wurzeln und die Fortsetzung

Die Familie besaß diese Weinberge schon zu Zeiten des Großvaters von Elisa und Silvia. In den 80er Jahren hatte Ihr Vater dann mit einer kleinen Produktion von Riesling, Moscato und Bonarda begonnen. Als aber der Großvater starb, dachte er, dass mit zwei Töchtern die Weinproduktion keine Zukunft haben würde und beschloss, sich statt dem Wein, dem Landbau zu widmen und die Trauben zu verkaufen.
Er hatte sich aber getäuscht: Elisa und Silvia entschieden 2017, das eigene Brand einzuführen! Das Projekt entstand während ihrer Teilnahme an einem Sommelierkurs.

„Wir haben uns entschlossen, unsere eigene kleine Produktion zu starten und im Moment produzieren wir zwei Weine, Pinot Nero und Pinot Grigio“

Ein neuer Pinot Nero Riserva der Lese 2019 reift zur Zeit in Barrique. Eine limitierte Produktion, um die ersten Tests zu machen. Absicht ist, mit wenigen Flaschen zu beginnen aber mit besonderem Augenmerk zu arbeiten und vorsichtig zu wachsen.

Das schöne Abenteuer hat also gerade erst begonnen. Wir betreten nun für die Weinprobe das Familienhaus.
„Opa wurde hier oben geboren. Er hatte ein paar Weinberge und unser Vater fuhr dann fort und erweiterte ein wenig das Anwesen“

Sie arbeiten gerade daran, einen kleinen Verkostungsraum zu gestalten. In den warmen Monaten geniesst man den Wein auf dem schönen Terrassengelände, wo der Blick sich auf den Hügeln mit Weinbergen verliert.

Im Weinberg

Die Reben sind die typischen Sorten des Weingebiets: Pinot Nero, Barbera, Pinot Grigio, Moscato, Chardonnay und die Croatina, die Lieblingssorte des Vaters, der sie für den Eigenverbrauch vinifiziert. Der Riesling Italico wurde vor kurzem angepflanzt.

Die Weinberge sind hier gut von Winde durchströmt. Im Sommer, wenn es unten im Tal heiß ist, ist die Belüftung hier konstant, wodurch die Schimmelbildung auf den reifen Trauben verhindert wird, und diese somit gesund bleiben.

Le Fiole - Elisa und Silvia Piaggi
Le Fiole – Elisa und Silvia Piaggi im Weinberg

Zu den Weinen


„Unsere Idee von Wein war es, diesen so natürlich wie möglich zu produzieren und somit die Eigenschaften des Produktes hervorzuheben“.

Korken

Wir probieren zwei Jahrgänge der Weine des Hause: 2017 und 2018.

2017 ist ihr erster Jahrgang, mit dem sie sehr verbunden sind. Vom Klima her, war es ein ausgezeichnetes Jahr. Die Sonne hat dem Wein einen guten Restzucker geschenkt.


„Von da an haben wir immer versucht, uns zu verbessern. Das Klima hat einen großen Einfluss auf die Ergebnisse und auf die Unterschiede zwischen den Aromen und Geschmacksrichtungen. Es zeigt sich deutlich in diesen zwei Jahrgängen, auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Wein ein wenig in der Flasche reifen muss: einerseits mehr Struktur, mehr Körper, andererseits mehr Frische.“


Sanftes Pressen der Trauben, Gärung bei kontrollierter Temperatur mit ausgewählten Hefen, kontinuierlicher Batonage für ca. 3 Monate, dann 6 Monate in Stahltanks.

Die Familie sitzt um den Tisch und wartet auf die Eindrücke von Mario Maffi, dessen Meinung sehr geschätzt ist. Mario, den sie bisher nur dem Ruf nach kannten, stellt sich vor:


„Ich liebe dieses Weingebiet, was mein Zuhause ist und ich kenne es sehr gut, von den wirtschaftlichen über die historischen Begebenheiten, bis hin zum Wein selbst und allem, was mit Wein zu tun hat. Ich war 25 Jahre Onav- und 32 Jahren Ais-Sprecher (Weinverkoster- und Sommelier-Verbände), eine Tätigkeit, die ich nicht mehr ausübe, obwohl ich immer noch durchschnittlich 70/80 Abende pro Jahr halte, die der Verkostung gewidmet sind. Meine 51 Jahre als Verkoster bezeugen, dass Wein gut tut.“

Lefiole Elivià – Pinot grigio

Also tauschen wir unsere Eindrücke zu den Weinen aus: hohe Farbintensität, mit kupferfarbenen Reflexen, die im Jahrgang 2017 ausgeprägter sind. Der Pinot Grigio ist normalerweise sehr hell, fast durchsichtig, hier haben wir aber eine schöne Farbnuance.

Fruchtig, mit Noten von Pfirsich, Birne, Apfel und von Blumen, die sich im Glas entfalten
Maffi: Sehr elegant, mit angenehmer Frische, die der Nase eine leicht säuerliche Note verleiht, wie wenn die Wassermelone von rot nach weiß wechselt
Frisch und ausgewogen, mit einer schönen Struktur für einen Weißwein. Wir stellen auch fest, dass eine sehr gute geschmacklich-olfaktorische Übereinstimmung besteht.

Nach einer Weile entdeckt Herr Maffi eine neue Note und zwar von Kürbiskuchen mit Amaretti und ich gestehe, dass ich, ohne seinen Hinweis, nicht darauf gekommen wäre…

Maffi erklärt, dass er, in diesem Weingebiet, nur 2/3 Grauburgunder dieser Güte aufzählen kann.

Die Trauben waren wunderschön, sagt Papà Enzo, der sich um die Weinberge kümmert.
Maffi stellt dies angesichts der Ergebnisse nicht in Frage, aber er deutet an, dass es Leute gibt, die in der Lage wären, auch schöne und gute Trauben zu verderben….
Ein köstlicher Wein. Le Fiole können also mit Stolz sagen, dass sie es geschafft haben, das Ergebnis zu erzielen, das sie erreichen wollten, und das ist unverkennbar.

2017 ist ein harter Jahrgang gewesen. Es hat kaum geregnet, mit wahnsinnigen Temperaturen und die Dürre machte sich bemerkbar.
Wir finden hier Noten von Pfirsich, Birne, Apfel und tropischen Früchten. Gute Übereinstimmung im Mund.
Laut Maffi hat der Pinot Grigio von Le Fiole die Prüfung sehr gut bestanden, was auch die Meinung des renommierten Veronelli-Weinführer ist, der diesem Wein 87 Punkte vergibt

Herr Maffi bezeichnet diesen Wein als „eine schöne Überraschung“

Lefiole Alené – Pinot Nero

„Wir haben uns dafür entschieden, einen Pinot Nero zu produzieren, obwohl es sich um einen schwierigen Wein handelt. Aber wir sind im Oltrepò Pavese und in diesem Gebiet ist es undenkbar auf diese Rebsorte zu verzichten.“

Der Pinot Nero wird aus Reben unterschiedlichen Alters hergestellt: Eine 15, die Andere 25 Jahre alt. Die leichte Mazeration dauert 10/12 Tage, dann wird der Wein in Stahltanks ausgebaut.

Das Resultat kommt ganz auf den Jahrgang und auf das Terroir an. 2017 und 2018 sind zwei ganz unterschiedliche Jahrgänge gewesen, was man auch an der Intensität der Farbe sieht, weniger intensiv in Jahrgang 2018.
Es ist ein eleganter Wein, und sollte nicht mit allzu kräftigen Gerichten kombiniert werden. Er ist noch jung und frisch, er passt auf helles Fleisch. Eigentlich, da dieser Wein keinen Holzausbau durchgeht, würde er ganz gut auch zu Fisch passen; vielleicht etwas kühler getrunken, bei einer Temperatur um die 14 Grad.

Der 2017 hat sich gut entwickelt und ist sehr ausgeglichen. Hier spürt man die Komplexität und er hat auch eine sehr gute Struktur. Er passt zu aufwendigere Gerichte, wie auch zu sommerlichen Grillspeisen.

Sanften Blumen- und Waldbeerennoten. Mittlerer Körper, weiche Tannine und zarter, angehnemer Abgang.

Maffi bewundert die Etiketten und fragt, warum sie alle Substantive mit Akzent für die Namen der Weine verwendet haben, vielleicht um sich auf Oltrepò zu reimen?


„Wir haben versucht, Grafiken zu verwenden, die frisch sind, modern, die sich von den historischen Etiketten unterscheiden, da wir ein junges Unternehmen sind.
Elvià enthält Teile unserer Namen, Elisa und Silvia – Alenè die von unseren Eltern, Angela und Enzo.

Lefiole - Familienbild mit Mario Maffi
Lefiole – Familienbild mit Mario Maffi

Das Oltrepò Pavese ist der wichtigste Absatzmarkt für ihre Weine, insbesodere Restaurants eines bestimmten Level. „Wir haben uns für ein etwas höheres Niveau entschieden, das uns repräsentieren soll, wo die Ess- und Weinkultur geschätzt wird. Restaurants, die von Gastgeber geführt sind, die sich die Zeit nehmen, mit ihren Gästen auch über den Wein zu reden, wo dieser ein Protagonist ist und nicht nur ein Name auf der Speisekarte„.

Von der Verkostung inspiriert, unterhalten wir uns lange über die Jahrgänge der Weine. Maffi, der eine erstaunliche Quelle des Weinwissens ist, kann sie alle beschreiben, ab den 70er Jahren!


Lefiole sind nur am Anfang ihres Projekts und werden weiterhin Neues experimentieren. Ihre Weine sind sehr gepflegt und, um hohe Qualität zu erzielen, braucht man Zeit und Geduld.

Ein neuer Wein steht kurz vor der Veröffentlichung, ein Schaumwein nach der traditionellen Flaschengärung hergestellt, der eine Hommage an die kleine Isabel ist, der kleinen Tochter von Silvia, deren Namen er trägt.

Elisa und Silvia Piaggi
Lefiole – Elisa und Silvia Piaggi

Es war eine sehr schöne Erfahrung heute und bald werden wir mit Isabèl auf das Oltrepò Pavese anstossen!

Verfasst nach Besuch vor Ort im Januar 2020